Über 40 Zuhörer kamen am Pfingsmontag nach Flechtdorf zur Lesung von Dr. Römer.

Einige Episoden aus seinem historischen Roman "Stuzzel" fesselten die Zuhörer.

 Im Roman des Historikers aus Dalwigksthal erzählt der Mönch Stuzzel im Jahr 1270 sein faszinierendes Leben. Nach der Vernichtung seines Dorfs in Thüringen kommt er als Gaukler, Pergamentmacher und Kaufmann auf der Suche nach der Liebe seines Lebens am Ende zu sich selbst und deckt eine geheimnisvolle Geschichte um die Schriften des Hippokrates auf. Hier erzählt ein Mensch aus dem Mittelalter authentisch, was er selbst erlebt hat. Seine Reisen führen ihn weit durch Deutschland. Er begegnet historischen Persönlichkeiten und zeigt uns bekannte Landschaften und Städte in einer fernen Zeit. Der Schelm Stuzzel lässt uns eintauchen in das Lebensgefühl des Mittelalters.

Mit Witz und Schlauheit meistert er sein abenteuerliches Leben, das ihn von Thüringen über Hessen nach Überlingen an den Bodensee führt. In Sayn am Rhein büßt er eine schwere Schuld, in Marburg arbeitet er im Hospital der heiligen Elisabeth, deren unerschütterlicher Glaube ihn tief prägt. Als Handwerker und erfolgreicher Kaufmann erlebt er in Bremen den Aufstieg der Hanse aus nächster Nähe mit, ehe er im Sturm von Gier und Lust alles verliert. Ein Einsiedler lehrt ihn, die Welt mit anderen Augen zu sehen, bevor er nach über dreißig Jahren seine Jugendliebe wieder trifft. Am Ende des Lebens findet er im Kloster seinen lang ersehnten Frieden.

Auf einer Vielzahl von Lesungen hat Römer sein Publikum unterhalten und fesseln können. Im ehemaligen Kloster Flechtdorf kamen vor allem Episoden aus verschiedenen Klöstern zu Gehör. Blicke in eine Fälscherwerkstatt waren ebenso dabei wie scheinbar verwirrte Pröpste, Nonnen mit Appetit auf Wurst und Käse und viele andere Gestalten.

Die Lesung fand am Pfingstmontag um 20.00 Uhr im mittelalterlichen Gewölbekeller des Westflügels statt.