Jahresbrief 2013

Informationen >>

 Liebe Fördervereinsmitglieder,

wieder hat ein neues Jahr begonnen, das siebte Jahr nach der Gründung unseres Vereins. In gewohnter Weise möchte ich zurückblickend über das letzte Jahr berichten und einen kurzen Ausblick auf 2014 geben.

Rückblende 2013

Wie schon in den vergangenen Jahren wuchs die Zahl der Besucher weiter, diesmal auf über 1700. Dieser Zuwachs ist auch dem gut besuchten und viel gelobten Weihnachtsmarkt der Flechtdorfer Vereine zu verdanken. Das Rockkonzert im Juni lockte über 300 Zuschauer nach Flechtdorf, die Dank der Unterstützung zahlreicher Flechtdorfer gut versorgt und bewirtet wurden. Mit dieser Veranstaltung konnten wir das Kloster Besuchern nahe bringen, die sonst eher nicht vorbeikommen.

Minnesänger Holger Schäfer verzauberte am Pfingstmontag etwa 50 Besucher im Klosterkeller. Zum Tag des offenen Denkmals kamen viele Interessierte um unter anderen den Vortrag von Dr. Jürgen Römer zum Thema „Jenseits des Guten und Schönen – unbequeme Denkmäler“ zu hören. An diesem Tag war auch das teil sanierte Obergeschoss des Abtshauses erstmals zu besichtigen. Ein von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gefördertes Konzert mit der Gruppe Hotel Bossa Nova beschloss den Tag.

Die hessischen Denkmalpfleger hatten Kloster Flechtdorf zum Ziel ihrer Exkursion gemacht. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Kloster wurden die Arbeit des Fördervereins, das Kloster und die laufenden Restaurierungsmaßnahmen vorgestellt.

Unsere Klosterführer führten wieder zahlreiche Besucher durch die Anlage. Bemerkenswert war die erste mehrsprachige Führung des international verzweigten Familienverbandes Padberg, der im 900. Todesjahr des Klostergründers zu Besuch kam. Allen Führern ein herzliches Dankeschön für Ihre Arbeit.

Danken möchte ich auch den Flechtdorfer Klosterfrauen, die immer bereit sind mitzuhelfen, wenn eine größere Besuchergruppe bewirtet werden möchte.

Ein fester Besucherkreis kommt zum monatlichen Friedensgebet zusammen. Die Teilnehmer schätzen die stille Besinnung und die Kraft, die von unseren alten Gebäuden ausgeht. Seit Dezember findet die Veranstaltung wieder im restaurierten Abtshaus statt.

Für die Arbeit des Vereins waren die Besuche der Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann, des Landtagsabgeordneten Armin Schwarz, des ersten Kreisbeigeordneten Jens Deutschendorf, der Kreisbeigeordneten und Diemelseer Parlamentsvorsitzenden Hannelore Behle, des Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübke und des neu gewählten Bundestagsabgeordneten Thomas Viesehon wichtige Meilensteine. Ohne die wohlwollende Unterstützung politischer Mandatsträger ist die Bewilligung von Fördermitteln sehr schwierig. Erfreut bleibt festzustellen, dass das bürgerschaftliche Engagement des Fördervereins von allen politischen Parteien positiv bewertet wird.

Mit einem Informationsbesuch von Frau Dr. Gehrmann und Frau Willinger überzeugte sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz von der Verwendung Ihrer Fördermittel. Bei dieser Gelegenheit konnten wir unser Vorhaben nochmals ausführlich darstellen. Wir hoffen auch in Zukunft auf Förderung durch diese wichtige Institution.

Für die umfangreiche und wohlwollende Berichterstattung über das Kloster Flechtdorf bedanke ich mich bei der lokalen Presse, sie ist ein zentraler Pfeiler unserer unverzichtbaren Öffentlichkeitsarbeit.

Im letzten Jahr sind die Arbeiten zur Sanierung des Bruchsteinmauerwerks am Abtshaus abgeschlossen worden. Das mittelalterliche Gebäude ist wieder standsicher und wird wohl die nächsten hundert Jahre überdauern. Eine Lehmdecke über dem Obergeschoss sowie der Einbau von Türen und Fenstern vervollständigten den Ausbau. Die Arbeiten wurden mit je 50.000 Euro vom Land Hessen und der deutschen Stiftung Denkmalschutz gefördert. Die Mauerwerkssanierung ist, nicht zuletzt wegen der großen, nicht vorhersehbaren Hohlräume im Mauerwerk, etwas teurer geworden als veranschlagt. Wir mussten deshalb einige für 2013 geplante Arbeiten zurückstellen und versuchen nun, den nicht mit Fördermitteln abgedeckten Fehlbetrag durch Einwerbung von Spendengeldern aufzubringen.

Nach Freilegung der Fundamente an Remise und Abtshaus wurde auch die unzureichende Ableitung des Regenwassers in diesem Bereich verbessert. Dabei kam ein Teilstück der an das Abtshaus anschließenden mittelalterlichen Klostermauer zu Tage. Wasser- und Stromanschluss wurden verlegt, die abschließenden Pflasterarbeiten im Eingangsbereich zum Ringhof haben wir in Eigenleistung durchgeführt.

Beim Weihnachtsmarkt überreichte der Regierungspräsident einen Förderbescheid über 180.000 Euro aus dem Europäischen Strukturfond für Regionalentwicklung (EFRE) zum weiteren Ausbau des Infozentrums an Bürgermeister Becker. Mit weiteren 180.000 Euro, die der Förderverein 2014 aufbringen muss, können wir den Ausbau des Infozentrums in Angriff nehmen. Diese Investition ist ein großer finanzieller Kraftakt für den Verein. Das kann gelingen, wenn wir noch viele Spender und Förderer dafür gewinnen. Die Perspektive, dass für jeden gespendeten Euro ein Euro Fördermittel erlöst werden, sollte Motivation für steuerlich absetzbare Spenden auf ein Konto des Fördervereins sein. Allen Mitgliedern und Spendern danke ich für Ihre Treue und Unterstützung in den vergangenen Jahren.

Vorschau 2014

Der Ausbau des Infozentrums muss in diesem Jahr gelingen. Das ist sowohl zeitlich als auch finanziell ein sehr ehrgeiziges Ziel. Die Vorbereitungen haben begonnen, sie werden von allen Beteiligten vollen Einsatz verlangen.

Unsere öffentliche Mitgliederversammlung findet am Freitag, den 21.März um 20 Uhr im Gasthaus zum Aartal in Flechtdorf statt, dazu lade ich Sie herzlich ein.

Am 28. Juni wird es auf Wunsch von Zuschauern und Helfern eine Neuauflage des open air Konzerts „Rock am Ringhof“ geben.

Am 16. August ist im Rahmen des Kinosommers Nordhessen eine Open-Air-Kinovorstellung mit dem neuen Film „Der Medicus“ eingeplant.

Vom 9. bis 23. August findet ein internationales Jugend Workcamp des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes (ijgd) im Kloster statt. Die Jugendlichen werden während dieser Zeit in der Aartalhalle kampieren.

Der Tag des offenen Denkmals am 14. September hat diesmal das Thema „Farbe“, dazu werden wir wie gewohnt die Tore öffnen und uns mit dem Thema auseinandersetzen.

In den letzten Jahren hatten wir jeweils eine kleine Veranstaltung am Pfingstmontag, wir überlegen noch womit wir den Tag diesmal gestalten können.

In diesem Jahr müssen wieder viele Eigenleistungen erbracht werden wie zum Beispiel: Einbau von Wärmedämmung, Pflasterarbeiten, Aufräumarbeiten, Betreuung bei Veranstaltungen und vieles mehr. Viele Besucher wollen durch unser Kloster geführt werden und freuen sich manchmal über eine kleine Bewirtung. Einen schönen Beitrag leistet schon die Jugendfeuerwehr Flechtdorf, sie mäht unseren Rasen und unterstützt die Verkehrsregelung bei größeren Veranstaltungen.

Es gibt viele interessante Möglichkeiten sich für die weitere Entwicklung des Klosters einzusetzen – nicht nur für Flechtdorfer Bürger. Kommen Sie zu den monatlichen offenen Vorstandssitzungen und gestalten Sie die weitere Entwicklung unseres Klosters mit Ihrer Kreativität und Tatkraft mit.

Bis bald im Kloster Flechtdorf!

 


Flechtdorf im Januar 2014

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Walter

1. Vorsitzender

Zurück